Fenster schließen

 

Hallenstapler Hajota 1,5 to

 

Dieser Eigenbau entstand aus der Not …

Da ich aus Platzgründen (Transport) meine Speditionsgrundplatten auf je 1 m² beschränken musste, hatte ich relativ wenig Platz zwischen den Regalen, um mit meinem Linde H40 dort zu Rangieren.

Im Handel gab es zwar diverse kleine Stapler, doch die waren mir entweder alle zu Kostspielig oder mussten mit zu großem Aufwand umgebaut werden.

Ein Clubkollege besaß einen kleinen wendigen Gabelstapler, der zum Einlagern zwischen den Regalen genau passend wäre. Leider konnte ich ihn nicht dazu überreden, mir diesen kleinen wendigen Stapler zu überlassen. Er war zwar fahrtüchtig, diente aber nur als Standmodell. Nach gut 2 Jahren "Überredungs-
versuchen" gab ich es auf.

Und so entstand in Zusammenarbeit mit meinem "Bastelbruder" Hansi dieser Hallenstapler. Ich lieferte die Ideen und Teile des Materials und er - der im Besitz der notwendigen Maschinen und Kenntnisse war – steuerte den anderen (ich muss zugeben, größeren Teil) zum Bau bei.

Der Stapler rollt auf Reifen von Modellbaureifen.de – die Felgen sind Eigenbau.

Der zweiteilige Hubbaum ist aus Messingprofilen gefertigt und mit kleinen Kugel-
lagern bestückt. So kann er sich nicht verkanten.
Das Ausfahren des Baums geschieht mittels einer Gewindestange, die von einem Moraxx Minimotor (540 U/min) angetrieben wird.

Das Chassis sowie das Dach bestehen aus 3mm ABS.
Der Dachkäfig ist aus 4mm Messing gebaut.
Die Rundumleuchte ist eine 5 mm Diode, die mit einer Steuerung von Elektronik-
priester
Berlin betrieben wird.

Der Antrieb geschieht mittels eines Faulhaber Motors.
Der Reifen sitzt auf einer Glocke, die sich um den Motor dreht. Lenkung und Antrieb sind eine Einheit.
So dreht der Stapler auf 180 Grad - quasi auf dem Teller.

Der Lenkservo ist ebenso wie der Servo zum Kippen des Hubmasten von der Fa. Conrad.
Die beiden Akkus sind von Conrad Elektronik (10,8 Volt – 700mAh).
Die Steuerungen für Antrieb und Hubmast sind von CTI (Thor4).

Staplerfahrer Klaus ist von Bruder …

Die Bauzeit betrug ca. 120 Stunden.

 

Erstellt am: 01.04.2014
Letzte Aktualisierung: 01.04.2014

 

 

Fenster schließen